Lorient

Sie wollten immer schon ihre Speisen in einer Tagine zubereiten, sind sich aber nicht klar über die Anwendung? In unserem kleinen Leitfaden erfahren sie alles Wesentliche zur Verwendung des marokkanischen Lehmkochtopfes. Scheuen sie sich nicht ihre Tagine zu verwenden und kommen sie in den Genuss von Gerichten deren Zutaten noch ihre wertvollen Vitamine enthalten. Das formschöne Kochgefäß bietet viele Vorteile, abgesehen von der schonenden Zubereitung ihrer Speisen und einem unvergleichlichen Kocherlebnis, ist die Tagine eines der ursprünglichsten Gefäße zum Garen. Die Herstellung der Tagine benötigt bloß Lehm, handwerkliches Geschick und das Wissen um das Verfahren der Niedrigtemperaturbrennweise. Die Töpfer stellen die völlig schadstofffreie Tagine seit Jahrhunderten her und geben ihr Wissen von Generation zu Generation weiter.

Der keramische Grundstoff – Lehm oder stark gemagerter Ton – wird bei der Herstellung niedrig gebrannt, weshalb eine Tagine auch bei abruptem Temperaturwechsel nicht zerspringt. Das Gefäß schützt das Essen mit seiner relativ dicken Wand zudem vor dem Verbrennen und leitet die Hitze gleichmäßig weiter, so dass der Inhalt schonend gegart wird. Im Topf werden die Zutaten übereinander gelegt; der Deckel sorgt dafür, dass die Hitze lange Zeit gleichmäßig hält. Das keramische Brennverfahren sowie der Aufbau sind demnach die Besonderheit dieses Kochtopfsystems, das man in ähnlicher Ausführung in vielen Kulturen finden kann.

Der konische oder gewölbte Deckel mündet in ein Schälchen oder eine Mulde, in die man vor dem Kochen Wasser gießen kann aber nicht muss. Dadurch entsteht in der keramischen Wand des Gefäßes eine Art Dampfsperre. Der Dampf kondensiert und sammelt sich in der mit Wasser gefüllten Vertiefung. Die Flüssigkeit läuft in die Schale zum Gargut ab und steigt dann als Dampf wieder auf. Durch diesen Kreislauf wird der Inhalt schonend gegart; das Essen schmort im eigenen Saft. Der Dampf stammt von den Zutaten selbst; bei trockenen Zutaten ist Flüssigkeit dazuzugeben. Das Essen schmeckt deshalb besser als in Metalltöpfen. Das Schälchen ist zugleich wie ein Griff geformt: Der Deckel bleibt an der Stelle kühl und man kann ihn ohne Hilfsmittel abheben.

Hier können sie die Anleitung zum Verwenden der Tagine herunterladen. Wir wünschen ihnen viel Freude mit ihrem Kochgefäß aus Lehm.

Tagineanleitung als PDF